IHR RATGEBER » BADE ABC

BADE ABC

BADE ABC

Alle Themen von A bis Z

A, wie Atmosphäre

Das „Drum-Herum“ ist ganz entscheidend für das perfekte Bad. Die richtigen Farben, zarte Düfte und die Lieblingsmusik bei gedämmtem Licht sorgen für eine schöne Wohlfühlatmosphäre.

B, wie Baby

Auch Babys lieben die wohltuende Wärme eines täglichen Bades oder das Plantschen im feuchten Nass. Dabei müssen aber ein paar Dinge beachtet werden. Eine Badetemperatur von 37 Grad Celsius gilt als optimal und sollte nicht überschritten werden. Wichtig ist auch die richtige Art des Badezusatzes, da nicht jeder Badezusatz für Babys und Kleinkinder geeignet ist.
Bitte sprechen Sie mit Ihrer Hebamme oder Ihrem Kinderarzt, wenn Sie sich nicht sicher sind, welchen Badezusatz Sie verwenden dürfen.

C, wie Celsius

Die passende Raumtemperatur trägt dazu bei, dass wir beim Baden entspannen können. Für ein gutes Körperbefinden sind 25-30 Grad Celsius perfekt.

D, wie Dauer

Auch hier heißt es: nicht zu kurz und nicht zu lange. Für ein entspanntes Badeerlebnis ist eine Badezeit zwischen 10 und 20 Minuten optimal.

E, wie Entspannung

Um sich wirklich ausgiebig zu erholen, sollte man sich nach dem Baden weiter ausruhen oder noch besser: direkt schlafen gehen.

F, wie Feierabend

Was gibt es Schöneres, als nach einem stressigen Tag den Abend in der Badewanne ausklingen zu lassen? Die Gedanken kommen zur Ruhe und man findet leichter in den Schlaf.

G, wie Glück

Warum macht Baden glücklich? Das perfekte Bad ist ein wahres Multitalent: Es hilft dabei zu entspannen, besser einzuschlafen, bringt den Kreislauf in Schwung, löst Muskelverspannungen, unterstützt das Immunsystem und hilft beim Stressabbau.

H, wie Hautpflege

Fast jeder Dritte leidet unter trockener Haut. Deshalb sollten Betroffene vor allem beim Baden ein Produkt verwenden, welches pflegende Substanzen enthält und ein Austrocknen der Haut verhindert.

I, wie inklusive

Zu einem perfekten Bad gehört nicht nur die pure Entspannung, sondern auch das perfekte Pflegeprogramm, wie z. B. eine Haarkur, eine Gesichtsmaske und die richtige Körperpflege für danach. Durch den Wasserdampf und die warmen Temperaturen können die Pflegestoffe während des Badens besonders gut wirken.

J, wie Joggen

Nach einem kalten Bad ist Bewegung genau das Richtige – denn es ist erfrischend und belebend – Joggen bringt den Kreislauf in Schwung und steigert die Herzfrequenz.

K, wie Kräuter

Kräuterbäder haben sich vor allem bei Erkältung, Verspannungen, Nervosität und Schlafproblemen bewährt – Kräuteröle sind die Basis für unsere Frühmesner Produkte.

L, wie Loslassen

Stress abbauen, dem Alltag entfliehen, einfach mal loslassen – das perfekte Bad hilft dabei.

M, wie Männersache

Männer baden nicht? Von wegen! Laut einer Verbraucheranalyse baden knapp 20 Prozent der Männer mindestens einmal die Woche. Und das zu Recht: Denn auch Männer genießen die Entspannung vom Alltag und wissen ein warmes Bad zu schätzen. Hinzu kommt, dass die Zahl an Pflegeprodukten und Badezusätzen für Männer immer weiter steigt. 15 Minuten Wellness in der Badewanne gönnt Man(n) sich deshalb immer öfter.

N, wie natürlich

Bei der Vielzahl von Badezusätzen, die es mittlerweile im Handel und der Apotheke gibt, ist es wichtig darauf zu achten, Zusätze mit natürlichen Inhaltsstoffen zu wählen, um den Körper zu verwöhnen. Bei unseren Frühmesner Badeölen können Sie sicher sein, Ihre Haut natürlich zu pflegen.

O, wie Orient

Im Orient gibt es eine ausgeprägte Badekultur. Das türkische Dampfbad, Hamam, wird von Frauen und Männern nicht nur dazu genutzt, sich zu reinigen, sondern beinhaltet auch Massagen, Körperpeelings und Haarentfernung.

P, wie Pärchen

Gönnen Sie sich eine Auszeit – zu Zweit. Ein Bad mit dem Partner schafft erwiesenermaßen Nähe und kann die Beziehung stärken. Es lohnt sich also, ab und zu mal mit der Liebsten oder dem Liebsten abzutauchen.

Q, wie Qualität statt Quantität

Das sollte generell das Motto, sowohl bei der geeigneten Badedauer oder der richtigen Dosierung, sein.

R, wie Reinigung

In Japan steht bei einem Bad das Waschen nicht an erster Stelle. Das geschieht meist unter der Dusche. Erst danach legt man sich in die Badewanne und nutzt die Zeit zur Entspannung und zur Reinigung von Geist und Seele. Probieren Sie es aus!

S, wie Schwangerschaft

Liebe werdende Mütter, ein Bad während der Schwangerschaft ist vollkommen in Ordnung! Damit entspannen Sie Ihr Kind ebenso wie sich selbst.
Aber Achtung bei der Wassertemperatur und der Badedauer!
Das Wasser darf ruhig angenehm warm sein, sollte 38 Grad Celsius aber auf keinen Fall übersteigen, da sonst vorzeitige Wehen ausgelöst werden können. Außerdem ist zu warmes Wasser eine Belastung für den Kreislauf, der während einer Schwangerschaft sowieso stärker beansprucht ist als sonst. Das ist auch der Grund dafür, dass ein Bad während der Schwangerschaft nicht länger als 15 Minuten dauern sollte.

T, wie Temperatur

Die Badetemperatur hängt davon ab, welchen Zweck das Bad erfüllen soll und sollte daher ganz individuell gewählt werden.
Wer den Kreislauf in Schwung bringen möchte, badet in kaltem Wasser zwischen 15 Grad Celsius bis 18 Grad Celsius. Bei diesen Temperaturen ist es aber wichtig, nur sehr kurz – ein paar Sekunden reichen – in der Badewanne liegen zu bleiben.
Ein warmes Bad zwischen 36 Grad Celsius und 38 Grad Celsius entspannt, macht aber auch müde und fährt den Kreislauf herunter. Hier sollten 20 Minuten als maximale Badezeit eingehalten werden.
Schön ist es, wenn auch das Badezimmer eine angenehme Temperatur hat. Wer sich vor dem Baden ein Handtuch auf die Heizung legt, kann sich danach einkuscheln, schützt den Körper davor, schnell wieder abzukühlen und bewahrt sich eine wohlige Wärme.

U, wie Ursprung

Bereits in der Antike hat sich eine Badekultur entwickelt. Sowohl in Griechenland als auch im römischen Reich gab es private und öffentliche Badehäuser, die den Menschen zur Reinigung dienten.

V, wie Verspannungen

Ein warmes Bad kann bei Muskelkater und Muskelverspannungen Wunder wirken. Es lindert die Schmerzen und entspannt die Muskulatur. Durch die Wärme werden die Blutgefäße erweitert, die Muskeln besser durchblutet und mit Sauerstoff versorgt. Wer den Effekt noch verstärken möchte, kann dem Badewasser ätherische Öle, wie zum Beispiel Lavendelöl, hinzufügen.
Nach dem Bad sollte die Muskulatur weiter ausgeruht werden.

W, wie Wannenpflege

Damit nach dem Baden keine Rückstände des Badezusatzes in der Badewanne zurückbleiben, ist es wichtig, die Badewanne kurz mit klarem Wasser abzuspülen. Das verhindert Schaum- und Seifenreste und beugt einer Rutschpartie beim nächsten Baden vor.

X, wie Xtra Portion Wellness

Wer für ein Wellnesswochenende keine Zeit hat, kann sich mit dem perfekten Bad das Wellnesserlebnis in sein Badezimmer holen.

Y, wie Yellow Press

Den neusten Promi-Klatsch lesen macht nirgends mehr Spaß, als in der Badewanne! Da ein Bad idealerweise um die 20 Minuten dauert, hat man genügend Zeit, um im warmen Wasser das neuste Boulevardmagazin zu lesen.

Z, wie Zusatz

Wer die Wahl hat, hat die Qual. Von Arznei- bis Schaumbädern gibt es heutzutage alles. Badezusätze, wie zum Beispiel Badeöle oder –salze, verstärken die entspannende Wirkung des warmen Wassers, haben besondere Pflegeeigenschaften oder helfen mit ätherischen Kräuterölen bei einer Erkältung.
Doch welche Dosierung ist die richtige? Dies ist zum einen abhängig von der Größe der Badewanne und zum anderen von der Art und der Konzentration des Badezusatzes.
Am besten immer genau auf die Verwendungshinweise des jeweiligen Produktes achten.